loading

kk-beruehrung2.png
Ab September 2019 im Buchhandel:

DIE KLEINSTE BERÜHRUNG

Roman

„Meiden Sie Menschenansammlungen und Gedränge. Geraten Sie aber keinesfalls in Panik!“

Ein unerklärliches Phänomen hält die Welt in Atem. In diesen Chaos-Zeiten begegnen einander Ines und Albert, zwei Menschen, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Dennoch herrscht sofort eine außergewöhnlich starke Anziehungskraft zwischen den beiden, und bald wird ihnen klar, was dies bedeutet …
Wird die gesamte Menschheit an dem Phänomen zugrunde gehen, oder führt das Schicksal den Planeten Erde in eine gänzlich andere Zukunft?

Eine spannende, mit einem Hauch von Ironie gewürzte Auseinandersetzung der österreichischen Filmemacherin Kitty Kino mit einem erstaunlichen Gedankenspiel von niemandem Geringeren als Stephen W. Hawking. Dabei entwirft die Autorin eine grandiose Metapher zur Lage der Welt und stellt zugleich die menschliche Liebe auf den Prüfstand.

„Beinhart – romantisch – unromantisch!“


Edition Keiper
ISBN: 978-3-903144-89-7
Hardcover / 266 Seiten

Vorbestellungen unter:
www.editionkeiper.at/shop/produkt/die-kleinste-beruehrung/

Presse:

DER STANDARD / 16.12.2019

„… Kitty Kino, Wiener Filmemacherin, Autorin und Fotografin, begibt sich angesichts ihrer unberechenbaren wie ungebrochenen Neugier auf die Fährte von Bewusstseins- und Bewusstwerdungsprozessen. Die kleinste Berührung handelt tatsächlich, zumindest in erster Linie, von Berührungsängsten und Verschmelzungsfantasien.
Realiter aber gelingt Kitty Kino eine Etüde über nicht mehr und nicht weniger als das Sein per se.
Dabei fusioniert sie Wortspielereien, Dichtung und Verdichtung. Die kondensierte Version einer globalen Entscheidungsallergie attestierend, analysiert sie private und persönliche Unzulänglichkeiten als Symbol eines in den Untergang mäandernden Zeitalters …“
****

Gregor Auenhammer

KURIER / 21.12.2019

Science Fiction. Filmemacherin Kitty Kino („Karambolage“) schreibt längst lieber Romane, überraschend einerseits, andererseits überrascht es nicht, wie gut sie die aus den Fugen geratene Welt einfängt. …
****

Peter Pisa

LeserInnen Rezensionen:

„Wie bei Arnold Keyserling, Alfred Kubin, Andrej Tarkowski, Gustav Meyrink, Carl Gustav Jung und Stephen W. Hawking geht es um spannungsreiche aber auch komplementäre Bezüge zwischen Traum und Wirklichkeit, Anziehung und Abstoßung, Physik und Metaphysik, Psychologie und Parapsychologie, Astronomie und Kosmologie, Geisteswissenschaft und Naturwissenschaft.
Die filmhaften Szenarien und insbesondere auch die brillanten Dialoge lassen unsere New Age – Gesellschaft aufleuchten. Es ist ein spannendes, leicht zu lesendes und sehr lehrreiches Buch, eine wertvolle Lektüre.“

„Es ist ein spannendes Gedankenspiel und ich habe mich gefragt wie ich mich wohl verhalten würde. Alles Beschriebene ist sehr menschlich und das Ende ist für mich wie ein kleines Utopia, aber was wäre denn, wenn es wirklich so kommen könnte? Wenn ihr interessiert seid und offen für ein nicht unbedingt logisch erklärbares Phänomen, seid ihr bei diesem Buch richtig. Die Sprache ist spitze, es lässt sich gut und flüssig lesen, es gibt immer wieder Parallelen zum Filmbusiness. Aber hauptsächlich geht es um das menschliche Zusammenleben, um Liebe, um Nähe, um Berührungen und was ist wenn man nicht berührt werden kann oder möchte. Es ist keine Schnulze, es gibt viele harte Fakten und es wird einem nicht offensichtlich aber indirekt der Spiegel vorgehalten. Es Buch, dass seine Wirkung nicht verfehlt und den Horizont erweitert.“

img-20190927-193855.jpg
img-20190927-193927.jpg
img-20190927-194523.jpg
img-20190927-201541.jpg